Bootsklasse Teeny

Teeny

Die DTKV ist die Klassenvereinigung für den Teeny innerhalb des DSV.

Infos zum Teeny in Wikipedia

Wikipedia

Der Teeny ist seit 1993 offizielle Zweihand-Meisterschaftsklasse des Deutschen Segler-Verbandes im Jüngstenbereich für 8- bis 15-Jährige. 1986 von Günter Ahlers nach Erkenntnissen aus der verbandseigenen Jugendarbeit und Vorgaben des Deutschen Segler-Verbandes (DSV) entworfen und 1987 erstmalig von der Bootswerft Hein in Elmshorn gebaut, wurde der Teeny speziell für Kinder von 8 bis 15 Jahren konzipiert, als Opti für Zwei“. Von 1989 bis 1999 erfolgte die Produktion durch die Dehler Yachtbau und wurde ab 1999 von der Werft Sebastian Ziegelmayer in Hamburg übernommen.

1992 wurde die Bootsklasse vom DSV als Nationale Einheitsklasse anerkannt. Auf den Deutschen Jugendseglertagen 2001 in Hannover und 2005 in Halle wurde der Teeny von den Delegierten für jeweils vier Jahre als Jüngstenboot des DSV bestätigt.

Zielsetzung

Der Teeny wurde zur Steigerung der Teamfähigkeit der Mannschaft konzipiert. Die Ausbildung soll nach einer Grundeinweisung im Optimisten sehr früh doppelseitig erfolgen. Das bedeutet, dass die Positionen Steuermann und Vorschoter getauscht werden und beide mit der Technik des Zweihandsegelns vertraut gemacht werden sollen.

Da der Teeny mit FockSpinnaker und Trapez alle Merkmale einer modernen Gleitjolle besitzt, ist das Boot die Ausbildungsbasis, um über die Jugendbootklassen 420er oder 29er direkt in die olympischen Bootsklassen 470er49er und sogar in das Zweirumpfboot Tornado umzusteigen.

Letztendlich gibt es noch einen Spaßfaktor, denn mit einer Yardstickzahl von 140 ist der Teeny auf der Regattabahn entschieden schneller als die Optimisten-Jolle (173).

Name

Der Name des Schiffes stammt von seiner Bootslänge, "ten feet long", also 3,15 Meter ab.

Klassenpolitik

Der Teeny ist vom Deutschen Seglerverband als Meisterschaftsklasse im Jüngstenbereich anerkannt. Trotz der relativ starren Bauartregeln bei Einheitsklassen ist man sinnvollen Neuerungen aufgeschlossen. So wurden inzwischen die Klassenregeln mit einem verstellbaren Trapez, einem Lenzer und dem Kurskompass ergänzt.

Verbreitung

Durch die Einführung des Bootes durch den Deutschen Seglerverband wurde der Teeny in den westlichen Bundesländern rasch bekannt, Hochburgen bildeten sich in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Berlin. In Bayern gibt es nach einem guten Start vor 10 Jahren fast keine regattasegelnden Teams mehr (Stand Mai 2006). In den östlichen Bundesländern konnte sich der Teeny noch nicht verbreiten, da man dort den Cadet als Jugend-Ausbildungsklasse fährt, lediglich in Mecklenburg-Vorpommern besteht eine regionale Vertretung der Klassenvereinigung, jedoch wurde die einzige nennenswerte Teeny-Flotte (SSV1894) zum Saisonbeginn 2007 stillgelegt. Seit 2007 wird in Sachsen aktiv im Teeny gearbeitet.

Außerhalb Deutschlands fahren einzelne Boote in der Schweiz, in Holland, Dänemark, Schweden, Polen, Österreich und Tschechien.