Eine tolle, aber auch schwachwindige Meisterschaft - Bericht von der Deutschen Jüngstenmeisterschaft 2018 am Steinhuder Meer

Bildrechte: Sven HansenBildrechte: Sven HansenDie Internationale Deutsche Jüngstenmeisterschaft 2018 startete für die meisten am Donnerstag, den 26. Juli, und ging bis Freitag, den 3. August. Am ersten Freitag (27.) wurden alle Boote vermessen. Danach hatten alle Crews die Möglichkeit, das Revier kennenzulernen und zu trainieren. Wer wollte, konnte sich auch schon an diesem Tag im Regattabüro registrieren lassen. Am Tag darauf gab es auch noch die Möglichkeit sich anzumelden.

Beim ersten Practice Race am Samstag war kaum Wind, so dass abgebrochen wurde. Um 18 Uhr gab es Bratwürstchen vom Grill, anschliessend war die Jahreshauptversammlung der Klassenvereininigung. Dabei wurden unter anderem die neuen Jugendsprecher Jasmin Lang und Oke Nommensen gewählt.



Ein Tag später war das zweite Practice Race. Es startete mit deutlich mehr Wind und konnte erfolgreich durchgeführt werden. Es gewannen Tim Arne Kohlschmidt und Johanna Arzt (GER 685). Bevor Gulasch und Nudeln gegessen wurden, gab es eine Siegerehrung, bei der die Mitglieder der KV tolle Sachpreise gewinnen konnten.

Die eigentliche Jüngstenmeisterschaft startete am Montag mit einer kurzen Steuermannsbesprechung um 9.30 Uhr. Doch es konnte an diesem Tag leider keine einzige Wettfahrt gestartet werden. Es war kein Wind.

Am Dienstag wurden nachmittags vier Wettfahrten gesegelt. Bei dem in Böen bis zu 5 Beaufort starken Wind kam es zu mehreren Kollisionen, so dass einige Crews mit beschädigten Booten zur vierten Wettfahrt an diesem Tag nicht mehr antreten konnten.

Am Mittwoch war schon wieder kein Wind. Deshalb wurden keine Wettfahrten gestartet. Abends gab es Nudeln mit Soße.

Am folgenden Tag mussten zunächst zwei Wettfahrten abgebrochen werden. Die erste mangels Wind, die zweite wegen falscher Flaggensignale auf dem Startschiff. Danach konnte noch eine Wettfahrt bei sehr schwachen Windverhältnissen durchgeführt werden.

Am Freitag konnte eine reguläre Wettfahrt bei wieder sehr wenig Wind durchgeführt werden. Eine weitere Wettfahrt zu starten wurde wegen zu schwachem und drehendem Wind gar nicht erst versucht.

An jedem Tag gab es nach dem Segeln einen „After-Sail-Treff" mit einer Kleinigkeit
zu essen und zu trinken direkt auf der Bootswiese. Nach der Siegerehrung wurde bei der Meisterfeier gegrillt. Die ersten drei Plätze belegten :

  1. Stefan Schmidt und Moritz Kretschmar (SVSS/SVSS)
  2. Tim Arne Kohlschmidt und Johanna Arzt (YCP/SCG)
  3. Nik und Oke Nommensen (PSV/PSV)

Die U-14-Wertung gewannen Matthias Faasch und Simon Dorloff (SVMG/SVMG).

Von den geplanten zwölf Wettfahrten konnten leider insgesamt nur sechs durchgeführt werden. Dank der tollen Gemeinschaft unter den Seglern, der guten Organisation an Land, den zum Baden zur Verfügung gestellten Surfboards und dem ständig ausgelasteten Tretboot wurde die segelfreie Zeit trotzdem mit viel Spaß überbrückt. Insgesamt war es eine tolle, wenn auch schwachwindige Meisterschaft im Teeny!

Fabius und Julian Müller-Kauter, GER 669

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok