Regattaplan 21 (fast) fertig. Stand 6.1.21

Hoffentlich dürfen wir auch so, wie wir könnten.

23 Regatten - eine ist noch nicht bestätigt - wären doch ein schöner Fortschritt gegenüber nur 9 im Jahr 2020.

Keine Terminüberschneidung bei Landesmeisterschaften, die ‚Deutsche’ wieder im Sommer und endlich wieder ein Start in Bayern. Hoffen wir, dass es im Frühjahr mit besserem Wetter und steigenden Impfquoten auch wirklich losgehen kann!

Teeny Regattaplan Stand 06.01.2021

Der vorläufige Regattaplan für die Teeny-Saison 2021 ist jetzt online. Bitte Termine überprüfen, ggf. korrigieren oder ergänzen.

Niemand von uns hat die Glaskugel, aber man darf ja mal hoffen! Nachdem Covid19 die Saison 2020 auf 9 Regatten zusammengestutzt hat, planen wir nun wieder eine ’normale’ Saison mit deutlich über 20 Regatten. Hoffentlich helfen Lockdowns und Impfstoffe bis dahin, immerhin haben wir auch Erfahrung mit Hygienekonzepten gesammelt. Aber Achtung: Vorläufig heißt, dass sich da noch einiges ändern kann. Und manche der zum festen Bestandteil der Saison gewordenen Regatten sind auch noch garnicht terminiert. Ganz neu und deshalb hier besonders erwähnt ist die ‚Entenhausener Förmitzkanne‘ im Juni in Hof, nach langen Jahren endlich wieder eine Teeny-Regatta in Bayern!

Korrekturen und Änderungen bitte an

Download PDF

Am 1. November trafen sich die Berliner Teenys nochmals zum Saisonabschluss zum ganztägigen gemeinsamen Training

Teeny Saisonende 2Viele Boote der Vereine im Revier Unterhavel nahmen Teil, sogar vom Dümmer waren drei Segler*innen der KAR/SCD-Trainingsgemeinschaft dabei.

Dazu stiessen die Teenys aus dem Revier Tegel, die die lange Schleppfahrt durch Schleuse Charlottenburg mieden und per Trailer anreisten. So kam vor der Scharfen Lanke ein veritables Feld von zeitweise über 15 Booten zusammen. Das hätte sich auch als Regattafeld sehen lassen können.

Die gemeldeten 3 Windstärken mit Böen bis 5 wurden es dann nicht, aber dennoch ausreichend Wind und glücklicherweise kein Regen. Trainiert wurden schwerpunktmässig Startsituationen, aber auch vieles Andere, da sich nach der Deutschen einige Crews neu zusammengesetzt hatten und an neue Partner*innen und Aufgaben gewöhnen mussten. 
Natürlich konnte unter Coronabedingungen kein gemeinsamer Ausklang an Land gefeiert werden, aber der Freude über ein intensives gemeinsames Segeln zum Saisonabschluss, bevor es ans Einwintern der Boote ging, tat dies keinen Abbruch.

Bilder: Sten Oke Eichmann

Teeny Saisonende 1

Bericht des Segelvereins Speichersee Emsland über die IDJüM

Bericht des Segelvereins Speichersee Emsland (SVSE) über die von ihm dankenswerterweise ausgerichtete diesjährige Jüngstenmeisterschaft. Dazu gibt es eine ausführliche Fotogalerie:

https://svse.de/artikel/2020/deutsche-meisterschaft-der-teenys-am-speichersee

Blogs zum Preis von Lindwerder

Auf den Webseiten der TSV Berlin und des YCM gibt es jeweils persönliche Blogbeiträge samt Fotos über den diesjährigen Preis von Lindwerder:

https://www.tsv-berlin.de/index.php/newsreader/preis-von-lindwerder.html?fbclid=IwAR0KGPQtmos9Tod8M24OvtneOri1a0rIJnpCP0IlQoXHj5Z3ovMTQQBU_XU

http://ycm-berlin.de/blog/trotz-corona-der-preis-von-lindwerder-durfte-am-26-27-09-2020-stattfinden/

IDJüM: Auch U14-Sieger kommen aus Berlin

IDJueM Ue14Podium 2020 01Die U14-Wertung haben bei der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaften die Berliner Malte Melchinger (SCG) und Marvin
Schaefe (DSC) für sich entscheiden. Im Gesamtklassement belegten sie den fünften Platz bei der Meisterschaft auf dem Speichersee.

U14-Zweite wurden Malte Gottfriedsen und Nils Eichmann vom Berliner KAR. Sie wurden achte der Gesamtwertung und lagen damit einen Platz vor den Dritten der U14-Wertung.

Diese sind Jona Lotta Hahn und Amélie Hannah Grave vom lokalen SvSE.

Martin Urban

Bildrechte: Valérie Grave

IDJüM: Ergebnisse des Practice Race

Practice Race IDJueM 2020 07Das Practice Race ist ein fester Bestandteil der IDJüM und wird aus ganz unterschiedlichen Gründen geschätzt. Im Wortsinne als letzte Übung vor der Regatta, um etwas auszuprobieren, was man sich im echten Race nicht trauen würde, um das Revier kennenzulernen, um einfach unaufgeregt in der Wettfahrtmodus zu kommen oder auch, und das ist ein völlig hinreichender Grund, um gut zu segeln und möglichst früh nach den tollen Preisen greifen zu können. Beim Practice Race wird nämlich umgekehrt aufgerufen, die Sieger*innen dürfen zuerst unter den Sachpreisen auswählen. Und manch eine*r will sich auch noch nicht in die Karten schauen lassen…

Nach erfolgter Vermessung aller teilnehmenden Boote startete das Practice Race am Samstag gegen 14:00 Uhr. Als Siegerinnen konnten sich die später drittplatzierten Josefine Voget und Hanna Kromminga (WVE) durchsetzen, gefolgt von Allegra Pflüger und Henri von der Wehl (SCG). Den dritten Platz belegte Anna Hillers und Okka Barghoorn (WVE). Martin Urban

Bildrechte: Sönke Osterthun

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.